16.06.2018

Wiedersehen nach 60 Jahren


MZ 13.06.2018

Im Ahauser Schlosshotel haben sich kürzlich sechs ehemalige Klassenkameraden getroffen, um ein respektables Jubiläum zu feiern: 60 Jahre Abitur. Das dritte Abitur am Alexander-Hegius-Gymnasium in Ahaus haben 1958 19 junge Männer bestanden. Schulleiter war Franz Thoss, Klassenlehrer Helmut Nonn. Von den neun noch lebenden ehemaligen Mitschülern waren Oberstudienrat Dietmar Kramer, Germanistikprofessor Theodor Verweyen, Studienrat Jürgen Wiechelt, Studiendirektor Theodor Volmer, Bundeswehroberst Jörg Besthorn und Oberstudiendirektor Josef Schulze Schwering mit dabei. Es wurde ein geselliges Wiedersehen mit vielen denkwürdigen Erinnerungen. Ein weiteres Treffen 2019 ist bereits fast eingeplant.

 

 

 

10.04.2018

Zwei Ehemalige zum Thema Heimat

MZ 10.04.2018

 

 

 


02.02.2018

Mit Menschlichkeit und Konsequenz...

Mit Menschlichkeit und Konsequenz...

Mit Ablauf des Januars endete auch für Winfried Terwolbeck die berufliche Zeit als stellvertretender Schulleiter am AHG.

Terwolbeck startete seine berufliche Laufbahn 1981 als Lehrer für Geschichte, Sowi und Sport, und war seit 2008 als stellvertretender Schulleiter tätig. Seine Verabschiedung war geprägt von einer großen Herzlichkeit und liebevoller Vorbereitung aller Beteiligten der Schulgemeinde. Schulleiter Michael Hilbk resümierte Terwolbecks Zeit am AHG mit größter Wertschätzung und verabschiedete ihn in allen Ehren. Er dankte für sein langjähriges, zutiefst von Menschlichkeit geprägtes pädagogisches Handeln, sowie seine konsequente Haltung als stellvertretender Schulleiter.

Die Schule verabschiedete Terwolbeck - ganz in seinem Sinne - mit einem besonderen Format: das Lehrerkollegium lud die Gäste und ihren stellvertretenden Schulleiter zu einem Büfett mit selbst zubereiteten Köstlichkeiten der Extra-Klasse ein.

Hilbk selbst hielt eine kurze Rede, in der er Terwolbecks sehr differenziertes und überzeugendes Selbstkonzept lobte, überreichte ihm die Urkunde der Bezirksregierung und ein Präsent.

In Abstimmung mit Kollegium, Lehrerrat und dem Schulträger, der Stadt Ahaus, war Hilbk es, der den Raum eröffnete, um die über 50 Jahre am AHG des Winfried Terwolbeck zu würdigen. So nahm Terwolbeck die Gelegenheit wahr, sich von all denen zu verabschieden, die ihn in seiner Laufbahn am AHG begleitet haben. Dazu gehörten Kollegium, Schülervertreter_innen, das Sekretariat, die Hausmeister, als auch die vergangenen Schulleiter Joachim Engelhardt, Johannes Kaiser und als Vorgänger in seinem Amt, Jürgen Hiddemann. Selbstverständlich die Vertreter der Stadt Ahaus, Werner Leuker und Reinhold Benning.

Es gab Geschenke und es gab natürlich auch ein paar Worte, die das versuchten auszudrücken, was Winfried Terwolbeck in seiner Zeit für die Schule geleistet hatte. So wies beispielsweise Herr Leuker darauf hin, dass Terwolbeck den Menschen, allen voran den Schüler_innen, immer mit sehr viel Menschlichkeit und Konsequenz begegnet sei. Das war spürbar. So in den Beschreibungen Terwolbecks selbst im kurzen Rückblick auf seine Berufsjahre. Und das war vor allem spürbar in der herzlichen und würdevollen Atmosphäre, die in dieser Mittagspause eine geradezu feierliche Unterbrechung der Zeugniskonferenzen darstellte. Das war vor allem spürbar bei der Überreichung der durch Kollegium, Schüler_innen und Sekretariat eigens gestalteten Seiten in gebundener

Buchform. So fasste die Klassensprecherin der 6c, Jula, treffend zusammen: „ Es ist schade, dass Sie gehen!“.